Toggenburger Ziege

Die Toggenburger Ziege ist neben der Saanenziege und der Gemsfarbenen Gebirgsziege eine der drei Hauptrassen der Schweiz. Ihr Anteil am schweizerischen Ziegenbestand beträgt rund 14 Prozent. Die bereits seit Beginn des 19. Jahrhunderts bekannte Rasse stammt ursprünglich aus dem Kanton St. Gallen. Heute ist sie dank ihrer guten Milchleistung, die durchschnittlich 700 Kilogramm und mehr beträgt, und der guten Anpassungsfähigkeit nicht nur in weiten Teilen der Schweiz anzutreffen, sondern auch in Mitteleuropa und Nordamerika. Die erste Erwähnung geht auf das Jahr 1802 zurück.
Die Toggenburger Ziege ist eine robuste Ziegenrasse, die sich für die extensive Landschaftspflege, bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Nutzung der Milchleistung, eignet.

Rassenstandard
Die Widerristhöhe beim Bock beträgt ca. 85 cm, bei der Ziege ca. 75 cm. Der Bock wiegt minimal 75 kg, die Ziege 55 kg. Die Haut ist fein, die Haare kurz bis lang. Die Toggenburger Ziege ist gehörnt oder hornlos. Die Farbe ist hellbraun bis mausgrau. Auffällig sind hellere Streifen, die sich vom Ohrenansatz bis zum Maul ziehen und die Umgebung des Mauls hell bis weiß zeichnen. Weisse Abzeichen trägt sie auch an den Gliedmassen und am Schwanz. Leichtes Mäntelchen über Rücken und Schenkel
Die durchschnittliche Milchleistung beträgt über 700 kg Milch, mit einem Fettanteil von 3.3% Fett und einem Eiweissanteil von 2.8%.
Die Toggenburger Ziege ist nach ca. 5 Monaten geschlechtsreif. Sie wirft ein bis 2 Junge. Die Tragzeit liegt bei rund 5 Monaten.

Punkteabzüge bei Rasseunreinheiten
Fehlerhaftes Abzeichen. Fehlerhafte Farbe: zu hell oder zu dunkel
Weisse Flecken grösser als ein Fünffrankenstück oder mehrere kleine Flecken. Gekraustes Haar, Rauhaarigkeit oder fehlendes Mäntelchen.
Rassenunreinheiten werden bei Böcken strenger beurteilt als bei Ziegen.  

Agenda

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Marktplatz